Vegane Kinder haben mehr vom Leben

Vegane Kinder bekommen bei einer ausgewogenen Ernährung alle wichtigen Nährstoffe aus pflanzlichen Nahrungsquellen.

Viele Kinder essen heutzutage Cholesterinbomben, wie Hamburger, Chicken Nuggets, Hot Dogs oder Pizza. Die Krankheiten kommen meist erst später.

Wissenschaftler haben herausgefunden: Vegane Kinder haben ein geringeres Risiko, Probleme mit Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und bestimmten Krebsarten zu bekommen. Kinder brauchen auch keine Milch um groß und stark zu werden. Kuhmilch ist für Kälbchen, nicht für Menschen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass auch Autismus und Schizophrenie bei Kindern mit der Unfähigkeit des Körpers in Zusammenhang steht, das Milchprotein Kasein zu verdauen. Bei vielen Kindern verschwinden die Symptome dieser Erkrankungen gänzlich, sobald die Betroffenen aufhören Milch und Käse zu konsumieren. Chronische Ohreninfektionen, Asthma und Hauterkrankungen können durch den Verzicht auf Kuhmilch verhindert werden.

Ernährungswissenschaftler und Ärzte haben gelernt, dass pflanzliche Nahrungsmittel bessere Quellen für Protein, Eisen, Kalzium und Vitamin D darstellen. Sie werden vom Körper leicht aufgenommen und sind völlig cholesterinfrei.

Die Amerikanische Gesellschaft für Diätetik und Ernährung meint: „Eine gut konzipierte vegane Ernährung ist geeignet für alle Stadien eines Lebenszyklus, also auch während der Schwangerschaft, der Stillzeit, als Kleinkind, während der Kindheit und als Jugendlicher.”

Ich bin Lehrer für Fitness, Gesundheit und Sportrehabilitation und schreibe ehrenamtlich Artikel für gemeinnützige Organisationen. Die vorrangigen Ziele dieser Organisationen sind Tierschutz, Menschenrechte, Umweltschutz und Gesundheit. Der einfachste Weg diese Welt zu einem besseren Ort zu machen, ist vegan zu leben. Deshalb folge auch ich diesem Lebensstil seit einigen Jahren.