Skandal: Lustmord an Wildtieren mit Genehmigung der Bundesregierung

Skandal unglaublichen Ausmaßes: Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) erteilte im vergangen Jahr 615 Einfuhrgenehmigungen für Jagdtrophäen von geschützten Tieren. Auch in den Vorjahren waren es nicht weniger.

Petition: Wir fordern ein Importverbot für Jagdtrophäen, damit die Tiere weiterleben können.

Hintergrund: Im Netz wird die 37-jährige Giraffen-Jägerin als ekelhafte, gemeine, unmoralische, herzlose, egoistische Mörderin bezeichnet. Dies ist meiner Meinung nach noch freundlich ausgedrückt.

Giraffen sind vom Aussterben bedroht. Wie kann man da zum Vergnügen Giraffen jagen? Weltweit gibt es nicht einmal mehr 97.000 der Tiere. Tendenz fallend.

Gab es 1985 noch rund 163.000 Exemplare so waren es 2015 nur noch rund 97.000.

Der Grund dafür? Bluthungrige herzlose Hobbyjäger, die von Reiseorganisationen unterstütz werden und doch tatsächlich, man glaube es kaum auch noch eine Genehmigung der Regierung für die Einfuhr ihrer Trophäen bekommen.

Aber auch die Körperteile von Nashörnern und Elefanten und  Löwen werden zu Hunderten nach Deutschland eingeführt – mit Genehmigung des Bundesamtes für Naturschutz (!)

Darunter im letzten Jahr: 24 Löwen, 26 Leoparden, 24  Flusspferde, 15 Elefanten, 14 Braunbären und 5 Geparden. All diese Tiere sind vom Aussterben bedroht.

Unterschreiben Sie die Petition an die Bundesregierung, um diesem Blubad ein Ende zu bereiten!

109 Gedanken zu “Skandal: Lustmord an Wildtieren mit Genehmigung der Bundesregierung”

  1. Ekelhaft, zum Einen, dass es Spaß machen soll die armen Tiere abzuknallen, zum Anderen, dass sie zum Angeben auch noch eine Jagdtrophäe mitbringen dürfen.

  2. Tiere haben eine Seele wie wir Menschen.
    Das sind Bestien die Tiere töten. Sowas gehört bestraft!!!
    Man muss sich schämen ein Mensch zu sein 🙁

Schreibe einen Kommentar zu Heike Hildebrandt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.