Petition: Stoppt das Töten der Streuner in Ungarn!

Tausende Hunde und Katzen werden misshandelt, vernachlässigt oder ausgesetzt. Das muss aufhören.

Hintergrund:

Die meisten Ungarn sind arm. Aber ein Hund oder eine Katze als Haustier, das ist doch schön. Zumindest eine Zeitlang. Doch bald merkt der Ungar, dass ein Tier auch Arbeit macht und Geld kostet. Spätestens dann landet die Katze auf der Straße und der Hund an der Kette im Hof. Zum Essen gibt´s Weißbrotmatsch und Küchenabfälle, Streicheleinheiten? Fehlanzeige. Gassi gehen? Nein. Dann tauchen Streuner auf, die Hündinnen an der Kette decken. Die Welpen kommen im Dreck zur Welt, dienen eine Zeitlang als Kinderspielzeug, landen dann auch an der Kette, werden ertränkt, oder ausgesetzt.

Werden sie dann eingefangen, leben sie den Rest ihres Lebens in Heimen oder werden durch die Behörden getötet.

Werden sie nicht eingefangen, verbringen sie ihre Leben hungernd auf den Straßen und vermehren sich ungehindert.

Und genau da wäre eigentlich die Regierung gefragt. Statt Tötungskommandos zu schicken, würde eine flächendeckende Kastrationspflicht aller Hunde und Katzen das Übel an der Wurzel packen, egal ob Haustier oder Streuner. Aber es ist wie mit einem Straßenbauarbeiter, der Sand in die Schlaglöcher streut. Die sind nach dem nächsten Regen meist tiefer als vorher.

Wir fordern die ungarische Regierung auf, ein Gesetz zu erlassen, das den Schutz von Haustieren und den ethischen Umgang mit Streunern regelt.

Ziel dieses Gesetzes soll der Schutz der Tiere und die Reduzierung der Streuner auf ethische Weise sein. Dieses Gesetz sollte u.a. folgende Punkte berücksichtigen:

Registrierungspflicht für alle Hunde und Katzen
Kastrierungspflicht für alle Hunde und Katzen
Einführung des Strafrechts für Verbrechen an Tieren

34 Kommentare zu “Petition: Stoppt das Töten der Streuner in Ungarn!”

  1. arme Länder – andere Sitten!
    Wenn die schon meterhohe Zäune wg. Fremden aufstellen (aber dennoch alle Geldvorteile v. der EU mit weit geöffneten Händen einheimsen, dann werden die sich auch nicht um eine Petition wg. Lebenserhalt sträunender Haustiere scheren.

  2. Eigentlich müssten wir es entscheiden wir helfen wo wir können und lieben sie mehr als unser Leben.Warum also die Politiker.Diese Verbrecher.

  3. Es ist einfach nur traurig was mit den lieben Vierbeinern die Menschen soviel geben können in gewissen Ländern passiert. Sie haben ein Recht darauf human behandelt zu werden und ein gutes Leben zu haben, jedes Tier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.