Petition: Stoppt das Töten der Streuner in Ungarn!

Tausende Hunde und Katzen werden misshandelt, vernachlässigt oder ausgesetzt. Das muss aufhören.

Hintergrund:

Die meisten Ungarn sind arm. Aber ein Hund oder eine Katze als Haustier, das ist doch schön. Zumindest eine Zeitlang. Doch bald merkt der Ungar, dass ein Tier auch Arbeit macht und Geld kostet. Spätestens dann landet die Katze auf der Straße und der Hund an der Kette im Hof. Zum Essen gibt´s Weißbrotmatsch und Küchenabfälle, Streicheleinheiten? Fehlanzeige. Gassi gehen? Nein. Dann tauchen Streuner auf, die Hündinnen an der Kette decken. Die Welpen kommen im Dreck zur Welt, dienen eine Zeitlang als Kinderspielzeug, landen dann auch an der Kette, werden ertränkt, oder ausgesetzt.

Werden sie dann eingefangen, leben sie den Rest ihres Lebens in Heimen oder werden durch die Behörden getötet.

Werden sie nicht eingefangen, verbringen sie ihre Leben hungernd auf den Straßen und vermehren sich ungehindert.

Und genau da wäre eigentlich die Regierung gefragt. Statt Tötungskommandos zu schicken, würde eine flächendeckende Kastrationspflicht aller Hunde und Katzen das Übel an der Wurzel packen, egal ob Haustier oder Streuner. Aber es ist wie mit einem Straßenbauarbeiter, der Sand in die Schlaglöcher streut. Die sind nach dem nächsten Regen meist tiefer als vorher.

Wir fordern die ungarische Regierung auf, ein Gesetz zu erlassen, das den Schutz von Haustieren und den ethischen Umgang mit Streunern regelt.

Ziel dieses Gesetzes soll der Schutz der Tiere und die Reduzierung der Streuner auf ethische Weise sein. Dieses Gesetz sollte u.a. folgende Punkte berücksichtigen:

Registrierungspflicht für alle Hunde und Katzen
Kastrierungspflicht für alle Hunde und Katzen
Einführung des Strafrechts für Verbrechen an Tieren

Ich bin Lehrer für Fitness, Gesundheit und Sportrehabilitation und schreibe ehrenamtlich Artikel für gemeinnützige Organisationen. Die vorrangigen Ziele dieser Organisationen sind Tierschutz, Menschenrechte, Umweltschutz und Gesundheit. Der einfachste Weg diese Welt zu einem besseren Ort zu machen, ist vegan zu leben. Deshalb folge auch ich diesem Lebensstil seit einigen Jahren.

32 Kommentare zu “Petition: Stoppt das Töten der Streuner in Ungarn!”

  1. Ich würde alles tun damit diese barbarische sinnlose Tötung endlich aufhört – aber solange der Abschaum dieser Erde das nicht stoppt werden noch hunderttausende arme Tiere / Hunde u Katzen qualvoll getötet!!! Ich Ihr seid so widerlich pfuideifel

  2. Tiere sind ein unschätzbares Gut,sie geben den Menschen alles.Ohne Tiere sind wir sehr arm.
    Was mit manchen Tieren gemacht wird ist grauenhaft,das gleiche müsste man den Menschen
    machen die den Tieren das antun.
    Vor allen die Gesetze müssen strenger sein.

  3. Tiere sind unschuldige und wehrlose Lebewesen mit einem Herzen und mit Gefühlen wie der Mensch und sie haben das gleiche Recht auf Leben und Unversehrtheit und Gesundheit wie der Mensch und sie haben den gleichen Wert wie der Mensch und sie haben das gleiche Recht auf Futter und Wasser und ein Dach über dem Kopf wie der Mensch!

  4. Ich habe gelernt meine Gefühle hinsichtlich der Menschen, die Tiere quälen, zu beherrschen. Man erreicht damit nichts. Dennoch frage ich mich , wie roh und gefühllos muss man sein, wenn man anderen Lebewesen Leid zufügt. Besondere Lebensumstände mögen die Empathie herabsetzen. Aber, wer die Tränen eines Tieres gesehen hat, ja sie weinen, ich hab es gesehen und werde es nie vergessen, muss doch angerührt werden. Das tut doch weh? Nein, diese Menschen richten ihren Blick nur auf sich, erwarten aber, dass man sie menschlich behandelt. Alles Reden bringt nichts. Nur mit Geduld und einem Verständnis für die Nöte jener Menschen kann man ihre Seele erreichen. Und man muss zufrieden sein, wenn nur wenige erreicht werden. Jeder Mensch zählt , der Erkenntnis erfährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.