Ministerin Klöckner möchte Sau für 15 Jahre in Metallkäfig sperren

Mitmach-Aktion: 

1. Vorlage herunterladen, ausdrucken, Foto machen
2. Online stellen.
3. Link zu dieser Seite teilen, damit auch andere an der Aktion teilnehmen können.

Hintergrund:

So manch einer klagt schon, wenn er auf einem Inlandsflug auf einen Mittelplatz sitzen muss und sich kaum bewegen kann.

Doch so sieht der grausame Alltag für eine Sau in Deutschland aus. Fast ihr ganzes Leben verbringt das Tier in einem Metallkäfig, dem sogenannten Kastenstand.

So schnell und unkompliziert wie möglich soll sie Ferkel produzieren. Wie in einer Fabrik am Fließband.

Da ist es am besten, wenn sie sich nicht bewegen kann. Deshalb quetscht man sie in einen engen Kastenstand. Da liegt sie, bringt ihre Babies zur Welt, säugt sie und das ganze wieder von vorne, bis sie nachlässt, dann wird sie geschlachtet.

Auch an der LMU werden Schweine gequält.

In einem Urteil aus dem Jahre 2015 heißt es, dass die Plätze für die Tiere so beschaffen sein müssen, „dass jedes Schwein ungehindert aufstehen, sich hinlegen sowie den Kopf und in Seitenlage die Gliedmaßen ausstrecken kann.“

Da es aber für die Schweinezüchter zu teuer wäre, ihre engen Kastenstände zu erneuern, hat Frau Klöckner den entsprechenden Satz aus der geplanten Neuregelung zur Kastenstand-Haltung einfach gestrichen.

Dieses Vorhaben ist verfassungswidrig, denn im Tierschutz gilt das Verschlechterungsverbot. Es darf für die Tiere nicht schlimmer werden, als es jetzt schon ist.

Am 14. Februar 2020 soll der Bundesrat abstimmen.

Erheben wir jetzt unsere Stimme gegen dieses Unrecht.

Machen Sie Freunde und Verwandte auf diese „Schweinerei“ aufmerksam. Machen Sie es wie ich:

1. Vorlage herunterladen, ausdrucken, Foto machen
2. Online stellen.
3. Link zu dieser Seite teilen, damit auch andere an der Aktion teilnehmen können.

 

Was Sie noch tun können: Diese grausame Industrie nicht mehr unterstützen und kein Schwein kaufen. Oder gar kein Fleisch. Am besten gar keine tierischen Produkte.

Update 14.02.2020 – Zwischenerfolg unserer Protestaktion: Bundesrat vertragt die Entscheidung über die Neuregelung zum sogenannten Kastenstand.

Artikel zum Thema: Meineid und Tierquälerei Tierschutzbund will Klöckner verklagen

Bundesrat: Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung

204 Kommentare zu “Ministerin Klöckner möchte Sau für 15 Jahre in Metallkäfig sperren”

  1. Jemand, der wie Frau Klöckner „verantwortungsbewusst“ Tiere quält ist kein Mensch mit Gefühl und wirklichem Verantwortungsbewusstsein, sondern ein Satan in Menschengestalt. Wann wird man einen Menschen an ihre Stelle setzen, der seine Aufgabe mit Verantwortung und Mitgefühl ausübt. Die Hölle für diese Tiere zu beenden ist höchstes Gebot und Tierquälerei ist strafbar.
    Diese Schweinehölle ist wie alle anderen Tierhöllen unsagbar ignorant und tritt den Tierschutz mit schmutzigen Füssen und hässlichem Gebaren…..eine Schande Frau Klöckner, schämen Sie sich. Sie sind so gefühlskalt wie ein Eisblock und haben diesen Posten missbraucht. Ich bin auch für eine Strafanzeige und sofortige Amtsenthebung.

  2. Frau Klöckner wie würden Sie es empfinden,wenn man Sie 15 Jahre in eine Zelle sperrt ? Dürfen Schweine kein glückliches Leben haben..? Diese Tiere sind soo intelligent und nicht nur Nutztiere..Jedes Lebewesen hat ein Recht auf ein gutes artgerechtes Leben..

  3. Was für eine Qual für die Schweine. Nicht nur, das sie sich nicht drehen und wenden können… nein, sie werden besamt, müssen für „Nachschub“ sorgen und wenn das nicht mehr funktioniert, werden sie geschlachtet…
    Was für ein beschissenes Leben ❗❗❗
    Das ist eine furchtbare Tierquälerei und MUSS endlich gestoppt werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.