Hundefutter: So ernähren Sie Ihren Liebling richtig

Hauptsächlich Reis, Linsen und Gemüse hat der vegane Collie Bramble gegessen, der es mit einem Alter von 27 Jahren als ältester Hund der Welt ins Guiness Buch der Rekorde  geschafft hat. Ist aber vegane Ernährung für alle Hunde das richtige?

Die Werbung zeigt uns munter herumhüpfende Hunde, die natürlich deshalb so munter herumhüpfen, weil man ihnen genau das in den Napf tut, was die Werbung empfiehlt. Was tatsächlich in den bunten Dosen und Tüten im Supermarkt drin ist, wird jedoch verschwiegen.

Karzinogene, genussuntaugliche Schlachtabfälle

Was rein darf, lesen wir in der EU-Verordnung 1069/2009 Artikel 10: Genussuntaugliche Schlachtabfälle wie Geflügelköpfe, Häute, Haare, Hörner, Hufe, Schweinsborsten, Blut und sogar andere Küchen- und Speiseabfälle. Es gibt aber die Einschränkung, dass die Zutaten „keine Anzeichen von auf das Tier übertragbaren Krankheiten“ aufweisen dürfen. In der EU-Verordnung Nr. 767/2009 Anhang III steht, was nicht ins Futter darf: zum Beispiel der Darminhalt der Tiere.

„Zur Fütterung von Heimtieren darf verwendet werden: Schlachtkörper die gemäß den Gemeinschaftsvorschriften als genussuntauglich zurückgewiesen wurden.“ EU-Verordnung 1069/2009 Abschnitt 3, Artikel 16g

Was der Hund wirklich braucht

Artgerecht ist nur das, was für das Tier gut ist. Industriell verarbeitete Schlachtabfälle sind es wahrscheinlich nicht. Genau wie ein Mensch brauchen Bello & Co. eine ausgewogene Ernährung aus Proteinen, Kohlenhydraten, gesunden Fetten, Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. All das bietet eine rein pflanzliche Ernährung.

Die vegane Philosophie sieht Haustierhaltung ohnehin als Unterdrückung. Das ganze System ist nämlich krank: Züchtung unter miserablen Bedingungen, überquellende Tierheime, Leinenzwang. All das lässt sich mit Respekt für andere Lebewesen nicht verbinden.

Oft sind die netten Tiere aber schon im Hause oder werden aus dem Tierheim gerettet. Also behält natürlich auch der Veganer seinen Liebling und gibt ihm das nur beste: Selbstzubereiteten Eintopf aus Reis, Nudeln, Linsen, Sojagranulat und Gemüse oder fertige Tiernahrung zum Beispiel von Ami oder Benevo. Die meisten Hunde lieben das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.