Petition: Stoppt Blutiges Weihnachtsgeschäft

Mehr als 30 Millionen Tiere jährlich sterben einen qualvollen Tod für die Modeindustrie. Das muss aufhören.

Petition: Echtpelzverbot für Deutschland, Österreich und Schweiz

Hintergrund: Jedes Stück Pelz verursacht unvorstellbares Tierleiden. Diese Tiere bekommen oft vor dem Töten keine Betäubung, das wäre zu teuer. Ihnen wird das Fell bei lebendigem Leibe abgezogen.

Einige erschreckende Wahrheiten, die man kennen sollte:

  • Für einen einzigen Mantel werden 35 Tiere getötet.
  • Die Pelzindustrie tötet 30 Millionen Tiere pro Jahr.
  • 70 Prozent der Modedesigner nutzen Pelz für ihre Kollektionen.
  • Eine gängige Methode ist es, den Tieren einen Elektroschock durch den Anus zu geben. Das schützt den Pelz vor Schäden und ist billig.
  • Eine andere nicht ungewöhnliche Methode ist es, die Tiere lebendig aufzuhängen, sie ausbluten zu lassen oder bei lebendigem Leibe zu häuten.
  • 90 Prozent der Pelze kommt von Pelzfarmen.
  • Hunderte Schwarzbären werden in Fallen gefangen, in denen sie tagelang leiden. Ihren Pelz verwenden sie  dann für die berühmten schwarzen Hüte der Wache der Queen.

Bitte kaufen Sie keinen Pelz.

Ich bin Lehrer für Fitness, Gesundheit und Sportrehabilitation und schreibe ehrenamtlich Artikel für gemeinnützige Organisationen. Die vorrangigen Ziele dieser Organisationen sind Tierschutz, Menschenrechte, Umweltschutz und Gesundheit. Der einfachste Weg diese Welt zu einem besseren Ort zu machen, ist vegan zu leben. Deshalb folge auch ich diesem Lebensstil seit einigen Jahren.

9 Kommentare zu “Petition: Stoppt Blutiges Weihnachtsgeschäft”

  1. Kein Mensch, braucht Echt Pelz geschweige denn Kunztpelz.
    Jeder weiß, wie erbärmlich und qualvoll die Tiere gehalten, ausgebeutet und gequält werden. Das hätte schon längst verboten werden müssen, aber Tiere werden ja nur als Sache abgetan. So langsam sollte jeder wissen, dass Tiere, fühlende Lebewesen sind die ein Recht auf eine liebevolle, Respektvolle Behandlung haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.