2022- Das Jahr der Tiere und der Umwelt

Lesezeit: 3 Min

Welches Gefühl haben Sie, wenn Sie Bilder, wie diese hier oben sehen? Glück, Dankbarkeit, Wohlbefinden, Frische, Segen? Unser Planet ist einzigartig schön. Mit den vielen Landschaften wie Berge, Täler, Strände und Regenwälder kann man sich gar nicht entscheiden welches die schönste ist. Vielleicht alle zusammen. 

​​Und was für tolle Lebewesen dieser Planet birgt. Im Ozean sind es die Wale, Delfine und vielen bunten Fische. Im Dschungel Schlangen, Frösche und Affen. Wie schön wäre es, wenn wir alle den Glanz der Erde und die Vielfalt der Tiere bewundern und respektieren würden, anstatt sich an diesen kostbaren Schätzen bereichern zu wollen.

Die großen Konzerne der Fleischindustrie – und allgemein der Industrie der Tierprodukte – haben ihre Augenbinde aufgesetzt. Sie sehen weder die Schönheit der unberührten Natur, noch hören sie den Gesang von exotischen Tieren. Ihre einzige Motivation ist der Profit. Sie nehmen in Kauf, dass Natur und Tiere darunter leiden müssen. „Das gehört nun mal dazu“. Doch früher oder später werden auch sie merken, dass man Geld nicht essen oder atmen kann. 

Ohne Wälder steigt die globale Erderwärmung, ohne Fische im Ozean gibt es kein Leben auf dem Planeten, ohne Wildtiere gerät das Ökosystem ins schwanken.

Es mag so scheinen, als würde es noch eine lange, lange Zeit dauern, bis die Meere leer gefischt sind oder bis der letzte Baum gefällt wird. Doch sieht man sich die Zahlen an, wird man schnell eines besseren belehrt. 

Pro Tag vernichten wir 500 Millionen m² Regenwald. Das sind etwa 60.000 Fußballfelder. Unterwasser sind es 4.316 Fußballfelder pro Minute, die wir kaputt machen.

Wenn wir also so weitermachen, werden wir bald keinen bewohnbaren Planeten mehr haben. Laut Forschern wird unser Ozean bis zum Jahr 2048 leer gefischt sein. Nur mit Fischen und anderen Meereslebewesen ​ist der Ozean am Leben. Wenn das Meer stirbt, sterben auch wir. 

Was kann man also dagegen tun? Wie helfe ich den Tieren und dem Planeten, ohne aus meinem Alltag gerissen zu werden und mein Leben auf den Kopf stellen zu müssen?

Die Antwort ist ganz einfach: Streichen Sie tierische Produkte von Ihrer Einkaufsliste. Ein eingefleischter Fleischesser würde jetzt vielleicht sagen: „He, Moment, aber was soll ich denn dann essen?“. Doch in der heutigen Zeit ist es so einfach sich pflanzlich zu ernähren, wie noch nie. Im Supermarkt gibt es zahlreiche vegane Alternativen zu tierischen Produkten, wie zum Beispiel Schnitzel, Würstchen, Frikadellen und Burger Buletten. Es gibt pflanzliche Milch, pflanzlichen Käse, vegane Tiefkühlpizza, vegane Kekse und Schokolade, Sahne, Brotaufstriche, usw… Immer mehr Restaurants bieten vegane Optionen an, sodass man nicht mal beim ausgehen auf etwas verzichten muss.

Denken Sie an den Planeten. Denken Sie an die Tiere.
Denken Sie an Ihre Familie, an Ihre Nachkommen, Ihre Kinder und Ihre Enkel. Wünschen Sie diesen Menschen ein schönes, langes und gesundes Leben? Wünschen Sie ihnen, dass sie den Planeten in seiner vollen Pracht erleben dürfen? Dass sie im klaren Wasser des Meeres schwimmen- und Wanderungen auf Berge machen können? Dass sie im Wald Luft atmen können, die nach Eichen und Pilzen riecht?
Oder möchten Sie, dass die zukünftigen Generationen aussterben? Dass sie das Meer voll Plastikfischernetzen und Abfall nicht mehr sehen können? Dass die Luft für sie zu verpestet ist, zum atmen? Dass sie Tiere nur noch aus Märchenbüchern kennen?

Und wenn die Kinder fragen: Mama, Papa wieso habt ihr nichts unternommen? Was werden Sie antworten?

Lassen Sie uns gemeinsam das Jahr 2022 zu dem Jahr der Tiere und der Umwelt machen. Lassen Sie uns alle zusammenhalten für eine bessere, friedlichere, schönere Zukunft. Wir handeln heute!

31 Gedanken zu “2022- Das Jahr der Tiere und der Umwelt”

  1. Jeder kann sofort und hier und jetzt etwas für den Planeten tun…Ohne wenn und aber…Mit einer pflanzenbasierten Ernährung kann man gleich beginnen. Es ist einfacher als man denkt, schont den Planeten, die Gesundheit…

  2. Aufhören mit allem !!!

    Mensch , Tiere, Pflanzen ,Mutter Erde ist ein Kreislauf….

    Eins ist Alles!
    Alles ist Eins!

    Die Natur, die Tiere , Pflanzen , Erde , brauchen uns Menschen nicht!
    Wir aber alles anderes!!!

  3. Die sogenannte Ent-wicklung der Menschen hat auch zu wirren Ver-wicklungen geführt mit enormen Schäden in der Natur: Freiheit ohne Grenzen führt sichtlich ins Chaos mit unersättlicher Gier nach mehr und noch mehr. Wachstum ist zu WachsDumm geworden.
    Gut, dass sich viele Organisationen dagegen wehren und der Politik den Weg weist.

  4. Natürlich wpllen Kinder keine Tiere esses, denn sie lieben die Tiere!

    Die Eltern sind gefragt, sie müsseen begreifen, dass Tiere das selbe Recht haben auf ein glüückliches Leben, und ihre Kinder nicht zwingen Fleisch zu essen.

  5. Es ist alles zu 100% richtig, was hier geschrieben wurde!!!
    Aber es ist eben ein endloser Kampf. Mein eigenes Leben wird bald zu Ende sein, ich denke aber, dass jeder kleinste Erfolg besser ist, als gar nichts zu tun.
    Meine ganze Liebe gehört den Tieren und das Wissen um all das Unrecht, was ihnen angetan wird, macht mich krank und lässt mich verzweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.