11 weniger bekannte Tatsachen über Bienen

1. „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“, sagte Albert Einstein

2. Bienen produzieren Honig um ihre Babys großzuziehen – nicht zum Spaß oder für den Menschen.

3. Ganze 1.500 Blumen muss eine Biene besuchen für eine einzige Lieferung zum Bienenstock.

4. Wenn sie zurückkehrt, übergibt sie sich und die Bienen im Stock verarbeiten das Erbrochene dann weiter zu Honig.

5. Eine Biene produziert in ihrem ganzen Leben nur einen halben Teelöffel Honig.

6. Imker schneiden den Königinnen die Flügel ab, damit sie nicht wegfliegen können.

7. Imker verletzten die Bienen oft während dem Imkern. Beine werden abgerissen oder Flügel oder sie werden komplett zerquetscht.

8. Bienenköniginnen können bis zu sechs Jahre alt werden. In der Industrie werden sie aber schon nach einem Jahr durch neue, produktivere Königinnen ersetzt.

9. Der Rauch, den Imker verwenden, dient nicht zum Beruhigen sondern bedeutet einen riesigen Stress für die Biene. Der Rauch suggeriert der Biene einen Waldbrand. Sie zieht sich zurück, um ganz schnell viel Nahrung aufzunehmen für die Flucht, die sie denkt antreten zu müssen. So hat das fleißige Bienchen keine Zeit den Imker zu stechen.

10. Zum Glück gibt es viele Alternativen zu Honig, wie zum Beispiel Reissirup, Agavensirup, Kokoszucker.

11. Man kann aber auch komplett auf zusätzliche Süße verzichten und einfach Früchte essen.

Ein Gedanke zu “11 weniger bekannte Tatsachen über Bienen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.