Petition: Lebendtransporte von Schafen stoppen

Australische Schafe sollen weiterhin unter miserablen Bedingungen nach Arabien verschifft werden.

Tierschützer dokumentierten verhungernde, durstende und in der Hitze erstickende Schafe. Besatzungsmitglieder werfen kranke Lämmer einfach über Bord.

Hintergrund der Petition

Australische Schafe werden weiterhin unter miserablen Bedingungen nach Arabien verschifft.

Nach tagelanger qulavoller Überfahrt erwartet sie am Zielort nichts gutes.

Nach alter arabischer Tradition werden die hilflosen Tier dort geschächtet. Also sie schneiden ihnen bei lebendigem Leibe die Kehle durch.

Viele Menschen hatten danach verlangt, dass die Lebendtransporte aufhören.

Malcolm Turnbull, der australische Ministerpräsident will davon aber nichts hören.

Nachdem ein schockierendes Video von Tierschützern veröffentlicht wurde, hat die Regierung zumindest sich der Sache angenommen.

Allerdings ohne nennenswerte Verbesserungen für die Schafe.

Die Tierschützer dokumentierten verhungernde, durstende und in der Hitze erstickende Schafe. Besatzungsmitglieder werfen kranke Lämmer einfach über Bord.

Immerhin: Wenn bei einem Transport von 43.000 Tieren mehr als 430 sterben, dann ermittelt zukünftig die Behörde. Sind es nur 429, dann ist alles in Ordnung.

Text der Petition: Lebendtransporte von Schafen stoppen

The Hon Malcolm Turnbull MP
Prime Minister
Parliament House
CANBERRA ACT 2600
Australia

Sehr geehrter Herr Premierminister Turnbull,

Ich habe gerade erfahren, dass Sie sich gegen ein Verbot der Lebendtransporte von Schafen ausgesprochen haben. Diese Nachricht löst in mir große Besorgnis über den Zerfall unserer Gesellschaft aus.

Ich verstehe gut, dass eine Industrie, die auf der Ausbeutung der Tiere beruht, auf das Tierwohl keine Rücksicht nehmen kann. Aber Sie könnten das schon.

Sie sind doch ein Mann mit Rückgrat. Es kann nicht so weitergehen, dass Regierungsvertreter völlig vergessen, was die Bevölkerung möchte.

Fragen Sie 100 Menschen auf der Straße, ob sie für oder gegen leidvolle Tiertransporte sind, und Sie werden sehen, dass ihre Entscheidung von nur einer geringen Anzahl der Bürger gutgeheißen wird – wenn überhaupt.

Bitte beweisen Sie, dass Sie nicht nur ein Mann in einem Anzug sind, sondern ein Mensch mit einem Herzen. Ich würde mich über eine positive Antwort sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hier die Originalversion in englisch:

Petition: Ban on live sheep exports

The Hon Malcolm Turnbull MP
Prime Minister
Parliament House
CANBERRA ACT 2600
Australia

Dear Prime Minister Turnbull,

I just got the notice that you reject a ban on live sheep exports. This message fills me with anxiety about the downfall of our society.

I understand that an industry built on animal’s exploitation can´t take care of animal welfare. But you can.

After all, you are a man having a spine. The fact that representatives of the government forget what citizens demand is unacceptable.

Just go and ask one hundred people on the street and ask them if they would vote for live exports or against them and you´ll see, that your decision is not very popular.

Please prove that you´re not only an official dressed in a suit but a human with a heart. I look forward to hearing from you some good news.

Yours sincerely,

Ich bin Lehrer für Fitness, Gesundheit und Sportrehabilitation und schreibe ehrenamtlich Artikel für gemeinnützige Organisationen. Die vorrangigen Ziele dieser Organisationen sind Tierschutz, Menschenrechte, Umweltschutz und Gesundheit. Der einfachste Weg diese Welt zu einem besseren Ort zu machen, ist vegan zu leben. Deshalb folge auch ich diesem Lebensstil seit einigen Jahren.

28 Kommentare zu “Petition: Lebendtransporte von Schafen stoppen”

  1. Ja, und man muss nicht um den Globus schauen oder um die ganze Welt reisen, um Tierleid zu sehen. Auch die grauenvollen Tiertransporte in Deutschland gehören verboten, auch da wird unermessliches Leid billigend in Kauf genommen. Deutschland prostituiert sich weiterhin als Transitland für qualvolle Tiertransporte. Damit müsste man sofort aufhören, wenn man sich an geltende Gesetze halten würde. Und bei dieser neuen Landwirtschaftsministerin ist mir klar, da ändert sich auch grundlegend und schnell erstmal nichts. Blamabel, man hängt Kreuze in Amtsstuben auf, um zu dokumentieren, welche Werte hier zu gelten haben. Aber statt sich mit einer sofortigen Handlung gegen massiven Verstöße gegen Tierschutzschutzgesetze stark zu machen, herrscht unter allen Politiker ein kollektives Schweigen, das Millionen von Tieren weiteres Leid bringt. Deutschland 2018 in Bezug auf Tierschutz ist im alten Mittelalter stehen geblieben. Und dieses Nichtstun der Politiker zeigt deren Unfähigkeit auf, sehr traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.