Ferkel: Qualvolles Kastrieren muss verboten werden!

Petition an die neue Landwirtschaftsministerin: Setzen Sie sich bitte dafür ein, dass Ferkel in der Massentierhaltung weniger leiden müssen, Frau Klöckner. Danke.

 

Frau
Julia Klöckner
Freiherr-vom-Stein-Straße 16
55543 Bad Kreuznach

Sehr geehrte Frau Klöckner,

die Durchführung des Eingriffes ohne Betäubung –auch mit lokaler Betäubung- ist für das Ferkel mit Schmerzen und Stress verbunden. Gemäß § 1 Satz 2 TierSchG darf niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. Inzwischen stehen mit der Durchführung des Eingriffs unter Narkose, der Immunokastration oder dem Verzicht auf die Kastration durch Ebermast verschiedene Alternativen zur betäubungslosen Kastration zur Verfügung, die die Belastung der Tiere reduzieren und auch die Praktikabilität und den Verbraucherschutz berücksichtigen. Ein vernünftiger Grund, Ferkeln durch den Verzicht auf eine Betäubung bei der chirurgischen Ferkelkastration Schmerzen zuzufügen, besteht daher nicht mehr.

Vor diesem Hintergrund fordern wir Sie auf, das TierSchG in §21 entsprechend zu ändern, sich gegen eine Modifizierung zur Umgehung auszusprechen und die Nichtbeachtung des Gesetzes angemessen zu bestrafen.

Mit freundlichen Grüßen

Malte Hartwieg

und

Ich bin Lehrer für Fitness, Gesundheit und Sportrehabilitation und schreibe ehrenamtlich Artikel für gemeinnützige Organisationen. Die vorrangigen Ziele dieser Organisationen sind Tierschutz, Menschenrechte, Umweltschutz und Gesundheit. Der einfachste Weg diese Welt zu einem besseren Ort zu machen, ist vegan zu leben. Deshalb folge auch ich diesem Lebensstil seit einigen Jahren.

33 Kommentare zu “Ferkel: Qualvolles Kastrieren muss verboten werden!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.