Aufruf: Tierquälerbranche boykottieren

Tierquäler sollen geschützt werden. Tierschützer sollen hart bestraft werden. So steht es zumindest im Koalitionsvertrag vom 14. März 2018: „Wir wollen Einbrüche in Tierställe als Straftatbestand effektiv ahnden.“

Aber mal ganz ehrlich, was würde das ändern? Das Leid in den Tierställen ist bekannt. Massentierhaltung ist Tierquälerei.

Wie wäre es, wenn wir zukünftig nicht in Tierställen sondern in Steakhäusern oder an der Fleischtheke mit versteckter Kamera filmen? Dort beginnt der Kreislauf des Tierleidens. Nur mit der finanziellen Unterstützung von uns, den Konsumenten, kann diese Branche überleben.

Deshalb rufe ich hier dazu auf, diese Tierquälerbranche ab sofort nicht mehr zu unterstützen, indem wir ihnen die finanzielle Grundlage entziehen. Die sind nur wenige, wir sind viele.

Die dazu notwendigen Schritte sind die folgenden:

  1. Keine Tierprodukte kaufen
  2. Diesen Aufruf mit anderen teilen
  3. Fertig

Wenn Du bei der Umsetzung auf Einwände stößt, sei es bei Dir selbst oder bei anderen, so findest Du diesen Einwand mit Sicherheit in meinem kostenlosen Buch „Frieden ohne Krieg II“ und natürlich die Antwort auf den Einwand.

Ich bin Lehrer für Fitness, Gesundheit und Sportrehabilitation und schreibe ehrenamtlich Artikel für gemeinnützige Organisationen. Die vorrangigen Ziele dieser Organisationen sind Tierschutz, Menschenrechte, Umweltschutz und Gesundheit. Der einfachste Weg diese Welt zu einem besseren Ort zu machen, ist vegan zu leben. Deshalb folge auch ich diesem Lebensstil seit einigen Jahren.

5 Kommentare zu “Aufruf: Tierquälerbranche boykottieren”

  1. Was den Verzehr von Tierproduckten angeht sehe ich das genau so,aber z.b Medizin auch für Haustiere ebenso wie für den Menschen müssen vor allem ihrer Freigabe getestet werden,leider oft ebenfalls an Tieren. …ich bin dadurch in einem Dilemma denn ich brauche Medikamente um zu existieren :'(

  2. Wir brauchen richtige Tierrechte und Bestrafungen! Tiere müssen als Lebewesen anerkannt werden, auch diese haben Gefühle, spüren Qual und Schmerz! Sie müssen umgehend Respekt und Mitgefühl bekommen! Es muss sich dringen weltweit etwas ändern!!! Jedes Tier sollte vor einer Tötung eine richtige Betäubung bekommen, dass sind wir den Tieren schuldig und diese Kosten müssen aufzubringen sein!
    Es müssen alle Tötungen beim lebendigen Leib gestoppt werden! Das schächten und opfern muss verboten werden! Desweiteren darf das Thema Sodumie nicht vergessen werden und muss gestoppt und bestraft werden!
    Tiere können sich nicht äußern, wehren und wir müssen uns für sie einsetzen!

  3. Lasst endlich die Baby-Tiere bei ihren Müttern! Das ist ja nicht mehr zu ertragen, wie die Menschen die armen Tiere quälen.!!! Sie haben Gefühle und Schmerzen wie wir… Lasst sie endlich leben und zwar artgerecht bei ihren Müttern!!! Ich verzichte schon lange auf Fleisch und Milch (die Milch ist übrigens gar nicht gesund für die Menschen, krebserregend)… sie gehört den Kälbchen… Es gibt, Hafermilch, Reismilch, Mandesmilch usw…. Wer ein Herz für Tiere hat, der hilft IHNEN! Jeder Einzelne Mensch sollt dafür etwas tun!!

  4. Tiere haben mehr Gefühle als Menschen, sie haben Schmerzen, man nimmt ihnen ihre Kinder weg, die müssen teilweise unter schlimmsten Bedingungen (Schweine, Kühe, …. auch Hunde und Katzen im Ausland – yulin😢 – ihre Kinder gebähren 😢 !
    Man muss sie vor den Menschen , die ihnen das antun schützen !
    Hört auf Fleisch zu essen. Bauernhöfe bekommen zum grössten Teil massenhaft Kälbchen geliefert, welche man zuvor der Mutter nach der Geburt entreißt 😢 damit diese weiter Eure Milch liefert.
    Schweine gebähren ihre Kinder in viel zu engen Körpergittern.
    Hunde im Ausland gebähren noch im Todeskampf ihr Kinder 😢.
    Was seid Ihr für Menschen. Kein Herz. Kein Gefühl. Nur Selbstsucht. 😢😢😢😢😢😢

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.